Kategorien
Wettkampf

Rennzwerge beim MBH Benefizlauf

Am 17.09.2022 starteten unsere LAV U6 Rennzwerge virtuell den MBH Benefizlauf. Der Reinerlös des gesamten Laufs geht an die Deutsche KinderKrebshilfe!
Gemeinsam mit dem Trainerteam liefen die Zwerge in Bentlage stolze 2,9 km. Kleine Stopps wurden genutzt, um zum Beispiel Verstecken zu spielen oder ein Wettrennen gegen die Eltern zu wagen. Am Ende der Laufstrecke, die an den Salinen und dem Zoo vorbeiführte, warteten tolle Medaillen und sogar ein paar leckere Gummibärchen auf alle Kinder.
Danke an die MBH GmbH für die tolle Organisation und ein dickes Dankeschön an alle LAV Rheine U6 Rennzwerge für diesen schönen Lauf und unvergesslichen Vormittag!

Kategorien
Wettkampf

Berghaus Kreismeisterin im 7-Kampf

Am vergangenen Wochenende fanden die Kreis-Mehrkampfmeisterschaften im Jahnstadion Rheine statt. Auch 10 Athletinnen und Athleten des LAV Rheine aus der Trainingsgruppe rund um das Trainer*innenteam Anna Feldmann-Hilger, Jonas Hilling und Christoph Bursch gingen im heimischen Stadion unter bekannten Bedingungen an den Start.

Gleich fünf Athletinnen wagten sich an die Königsdisziplin – den 7-Kampf. Über das Wochenende verteilt (Samstag und Sonntag) standen für die Athletinnen insgesamt sieben verschiedene Disziplinen auf dem Plan. Lea Jacob startete in der Altersklasse W15, Greta Steffgen, Milla Berghaus und Sophie Kruse in der Altersklasse W14. Für alle startete der Samstag mit dem Weitsprung, darauf folgten der Hochsprung und der Kugelstoß Wettkampf. Zuletzt mussten die Athletinnen die 100m Sprint Strecke bewältigen.

Gleich zwei persönliche Bestleistungen stellte Jacob an diesem Tag auf. Im Weitsprung sprang sie auf 4,51m und im Kugelstoßen landete die Kugel bei 6,83m. Auch die 100m (13,71sek.) und den Hochsprung (1,48m) meisterte sie souverän. Jacob konnte sich so zwar nach einem kräftezehrenden ersten Wettkampftag den ersten Platz im Vierkampf mit einer Punktzahl von 1824 sichern, musste den zweiten Wettkampftag aufgrund gesundheitlicher Probleme aussetzen und den Siebenkampf abbrechen.

Auch Greta Steffgen musste den Siebenkampf aus ähnlichen Gründen abbrechen, konnte den Vierkampf aber souverän zu Ende bringen. Mit einer Gesamtpunktzahl von 1578 Punkten sicherte sich Steffgen den dritten Platz (100m 15,62 sek.; Hoch 1,30m (PB); Weit 4,22m; Kugel 7,61m).

Berghaus und Kruse zeigten einen tollen ersten Wettkampftag. Berghaus sprang 4,45m weit, stellte mit einer Höhe von 1,33m eine persönliche Bestleistung im Hochsprung auf, ebenso im Kugelstoßen mit einer Weite von 8,81m und beendete den Tag mit einer Zeit von 13,58sek. im 100m Sprint. Kruse sprang 4,66m weit, stellte mit 1,39m Höhe ebenfalls eine persönliche Bestleistung im Hochsprung auf, stieß die Kugel auf 7,92m und lief zu guter Letzt die 100m in 14,18sek. Nach dem ersten Wettkampftag erzielte Berghaus 1823 Punkte und sicherte sich damit den ersten Platz im Vierkampf. Ihre Trainingskollegin Kruse sicherte sich mit einer Punktzahl von 1799 knapp hinter Berghaus den zweiten Platz.

Der Sonntag startete für beide Athletinnen mit dem 80m Lauf über die Hürden. Berghaus zeigte direkt zu Beginn einen tollen Wettkampf und überquerte die Hürden in 14,49sek. (PB). Auch Kruse zeigte ihr läuferisches Können über die Hürden und kam nach 14,09sek. ins Ziel. Weiter ging es mit dem Speerwurf-Wettbewerb. Mit einer Weite von 18,35m sicherte sich Berghaus wertvolle 381 Punkte. Mit einer Weite von 19,30m konnte Kruse eine weitere persönliche Bestleistung aufstellen und 392 zum Punktekonto hinzufügen. Das anstrengende Wochenende endete mit dem 800m Lauf. Hier zeigten beide Athletinnen ein starkes, spannendes Kopf-an-Kopf Rennen. Mit nur knapp zwei Sekunden Vorsprung kam Berghaus (2:51 min.) vor Kruse (2:53 min.) ins Ziel. Für Kruse bedeutete auch der letzte Wettkampf eine persönliche Bestleistung. Mit nur drei Punkten Unterschied landete Berghaus nach einem erfolgreichem Siebenkampf auf dem ersten Platz mit 3064 Punkten. Kruse sicherte sich den zweiten Platz, auch sichtlich zufrieden, mit 3061 Punkten.

Sophie Kruse und Milla Berghaus

In der Altersklasse männliche Jugend U18 stellte sich Nils Bovekamp der Herausforderung Dreikampf. Neben dem 100m Sprint (12.61 Sekunden) und dem Kugelstoßen (6,80m), stand der Weitsprung auf dem Plan. Hier knackte Bovekamp endlich die 5m-Marke und stellte mit einer Weite von 5,05m eine neue Bestleistung im Weitsprung auf. Insgesamt sicherte sich Bovekamp 1224 Punkten.

In der Altersklasse weibliche Jugend U18 gingen Emma Bovekamp, Annika Niekrawitz und Svenja Hartmann im Dreikampf an den Start. Bovekamp konnte sowohl im Weitsprung (4,15m) als auch im Kugelstoßen (7,12m) persönliche Bestleistungen aufstellen. Sie komplettierte den Dreikampf mit dem 100m Sprint (14,01 sek.) und sicherte sich mit 1288 Punkten den zweiten Platz. Knapp hinter hier landete Trainingskollegin Niekrawitz mit 1236 Punkten auf dem dritten Platz. Auch sie konnte im Weitsprung (4,38m) und Kugelstoßen (7,71m) persönliche Bestleistungen aufstellen. Im 100m Sprint kam sie nach 15,00 Sekunden ins Ziel. Mit 4,10m im Weitsprung und 6,34m im Kugelstoßen konnte auch Hartmann persönliche Bestleistungen aufstellen und nach dem 100m Sprint in 15,39 Sekunden insgesamt 1028 Punkte sammeln.

In der Altersklasse Jugend U15 starteten Kai Schröder und Nikita Frolov im Dreikampf. Kai Schröder konnte sich nach einer neuen persönlichen Bestleistung im Weitsprung (3,86m), dem 100m Sprint (14,77 sek.) und dem Kugelstoß-Wettbewerb (8,72m) insgesamt 1142 Punkte sichern und damit den dritten Platz auf dem Siegerpodest schmücken. Frolov zeigte seine Stärke im Kugelstoßen und stellte mit einer Weite von 11,70m eine persönliche Bestleistung auf. Nach abgeschlossenem Dreikampf (100m in 16,60 sek. und Weit 3,21m) erzielte Frolov insgesamt 1079 Punkte.

o.v.l.: Annika Niekrawitz, Trainer Jonas Hilling, Greta Steffgen, Kai Schröder, Lea Jacob, Nikita Frolov, Milla Berghaus und Nils Bovekamp

u.v.l.: Sophie Kruse, Svenja Hartmann und Emma Bovekamp
Kategorien
Wettkampf

Qualiwettkampf der Deutschen Jugend-Mannschaftsmeisterschaften

Ende August fanden im Ibbenbürener Leichtathletikstadion die Qualiwettkämpfe für die Deutschen Jugend-Mannschaftsmeisterschaften statt. Auch der LAV Rheine ging mit einer Mannschaft an den Start. Die Athletinnen Anni Hagspihl, Keerthana Viswanathan, Amelie Kruse, Marit Schnorrenberg, Emma Winnemöller, Lena Schräder, Lea Bouhier und Eva Berghaus aus der Trainingsgruppe „RoadRunners“ machten sich samt Trainerinnen Annalena Schröder und Liz Göcke auf den Weg nach Ibbenbüren, um sich mit anderen Teams beispielsweise aus Emsdetten, Recke und Ibbenbüren zu messen.

o.v.l.: Keerthana Viswanathan, Trainerin Annalena Schröder, Amelie Kruse, Eva Berghaus, Lena Schräder, Lea Bouhier, Marit Schnorrenberg, Trainerin Liz Göcke

u.v.l.: Emma Winnemöller, Anni Hagspihl

Je drei bis vier Athletinnen einer Mannschaft traten in den verschiedenen Disziplinen 50m Sprint, 800m, Hochsprung, Weitsprung, Ballwurf und der 4x50m Staffel an. Hagspihl, Viswanathan und Kruse machten den Anfang über die 50m Strecke. Hagspihl sicherte sich mit einer Zeit von 8,20 Sekunden den ersten Platz, knapp gefolgt von Viswanathan, die sich den 2. Platz in einer Zeit von 8,30 Sekunden sicherte.

Über die 800m Distanz zeigten die Athletinnen Viswanathan, Schorrenberg, Winnemöller und Schräder tolle Rennen. Viswanathan sicherte sich in einer Zeit von 3:02 Minuten den ersten Platz, sodass auch hier der LAV Rheine wieder auf dem Siegerpodest vertreten war.

Im Hochsprung gingen Bouhier, Schnorrenberg, Berghaus und Schräder an den Start. Für Schnorrenberg und Schräder war es der erste Hochsprungwettkampf. Dementsprechend hoch war die Anspannung zu Beginn. Trotzdem zeigten beide einen tollen ersten Wettkampf und waren stolz auf ihre Leistungen (Schnorrenberg – 1,12m; Schräder 1,08m). Bouhier und Berghaus blieben leider unter ihren Bestleistungen.

Im Weitsprungwettkampf mussten die Athletinnen aus einer Zone abspringen. Eine Umstellung für alle, da im Training darauf hingearbeitet wird, vom Brett abzuspringen. So war es für die Athletinnen Viswanathan (3,82m), Hagspihl (3,62m), Winnemöller (3,50m) und Kruse (3,27) zunächst schwer, ihren Rhythmus zu finden.

Im Ballwurf konnte Berghaus eine neue Bestleistung von 31,50m aufstellen. Amelie Kruse (32,50m) und Lea Bouhier (29,50m) vollendeten das Trio im Ballwurf.

Zuletzt stand die 4x50m Staffel für Hagspihl, Bouhier, Winnemöller, Berghaus auf dem Plan. Für die vier Athletinnen war es der erste offizielle Staffellauf. Ohne Probleme bei den Staffelstabübergaben liefen sie in einer soliden Zeit von 32,08 Sekunden über die Ziellinie.

Mit ihren Leistungen konnte die Mannschaft des LAV Rheine insgesamt 4386 Punkte sammeln. Damit sicherten sie sich im Qualifikationswettkampf in Ibbenbüren den ersten Platz, mit deutlichem Vorsprung zum Zweitplatzierten. Im ersten Mannschaftswettkampf haben die jungen Athletinnen nicht nur in ihren Wettkämpfen, sondern auch außerhalb alles gegeben. Die Athletinnen haben sich durchgehend gegenseitige unterstützt, angefeuert und zusammengearbeitet.

In der Gesamtwertung reichte es leider nicht für die Qualifikation. Mit Platz 12 konnten sie sich trotzdem im oberen Mittelfeld platzieren und die DJMM im nächsten Jahr nochmal in Angriff nehmen.

Kategorien
Wettkampf

Schüler*innensportfest in Hohne

Am vergangenen Wochenende richtete der TV Hohne das alljährliche Schüler*innensportfest im Stadion in Hohne aus. Bei besten Wetterbedingungen machten sich fünf Athletinnen des LAV Rheine auf den Weg, um in verschiedenen Disziplinen an den Start zu gehen.

Den Anfang machte Nele Hanewinkel in der Altersklasse W08. Die drei Disziplinen 50m Sprint (10,90 Sekunden), Weitsprung (2,37m) und Ballwurf (10m) meisterte die junge Athletin mit Bravur und zeigte ihr Geschick in den verschiedenen Disziplinen. Auch über den Lauf über die 800m ging Hanewinkel an den Start und überquerte nach 4 Minuten die Ziellinie. Damit konnte sie den Wettkampftag zufrieden beenden.

In der Altersklasse W09 starteten gleich zwei LAV Athletinnen. Über den 50m Sprint sicherte sich Matea Loh mit einer beeindruckenden Zeit von 8,70 Sekunden den ersten Platz. Mathilda Welling überquerte die Ziellinie nach 9,80 Sekunden und sicherte sich den vierten Platz. Auch im Weitsprung konnte Loh sich mit einer Weite von 3,21m auf den ersten Platz katapultieren. Ihre Vereinskollegin Welling durfte ebenfalls auf dem Treppchen Platz nehmen – mit einer Weite von 2,75m belegte sie den dritten Platz. Zuletzt starteten beide Athletinnen über die 800m. Loh belegte mit einer Zeit von 3:26 Minuten den zweiten Platz, Welling mit 3:48 Minuten den vierten Platz.

Charlotte Krist stellte sich verschiedenen Wettkämpfen in der Altersklasse W10. Die 50m sprintete sie in 9,20 Sekunden, im Weitsprung landete sie bei einer Weite von 2,74m und im Ballwurf landete der Ball bei 11,50m. Den Abschluss machte Jana Rode in der Altersklasse W12. Über die 75m im Sprint sicherte sich Rode mit einer Zeit von 11,70 Sekunden souverän den ersten Platz. Im Weitsprung durfte sie ebenfalls das Treppchen schmücken – mit einer Weite von 3,65m erreichte sie den zweiten Platz. Den „Dreikampf“ komplettierte sie mit einer Weite von 19m im Ballwurf. Auch sie beendete den Wettkampf mit einem guten 800m Lauf mit einer Zeit von 3,33 Minuten.

Trainer Kai Schröder, Jana Rode, Mathilda Welling, Nele Hanewinkel, Matea Loh, Charlotte Krist und Trainerin Annalena Schröder
Kategorien
Sonstiges Training Wettkampf

LAV Jahreshauptversammlung 2022

Zur diesjährigen Jahreshauptversammlung des LAV Rheine begrüßte der scheidende Vorsitzende Wolfgang Bursch rund 40 interessierte Mitglieder. Nach der Feststellung der Beschlussfähigkeit wurde das Protokoll der letzten Mitgliederversammlung verlesen. Hierzu wurden keine Nachfragen gestellt, so dass Wolfgang Bursch fließend mit dem Geschäftsbericht fortsetzen konnte. Erfreulicherweise hielten die Mitglieder dem Verein auch während des Trainings-Lockdown bis Mitte Mai die Treue, die Mitgliederzahl ist relativ gleich zum Vorjahr. Durch zahlreiche Online-Angebote wurden die Athleten von den Trainern zum Fit-bleiben animiert. Auch digitale Volksläufe wurden zahlreich in Anspruch genommen. Ebenso haben die Trainer die Online-Zeit genutzt, um sich in vielen Bereichen weiterzubilden oder ihre Trainerbescheinigungen zu verlängern. Als der Trainings- und Wettkampfbetrieb wieder aufgenommen werden konnte, knüpften die Athleten des LAV Rheine an die Erfolge der vergangenen Jahre an. Begeistert nahmen sie jede Einladung zu Sportfesten und Meisterschaften an. Die sportlich sehr guten Ergebnisse spiegeln sich in zahlreichen Podiumsplätzen bei den Siegerehrungen wieder. Auch der Kassenbericht des scheidenden Kassenwart Günter Kampka endete positiv, so dass der Vorstand einstimmig durch die Mitgliederversammlung entlastet wurde. Mit der wichtigste Punkt dieser Jahreshauptversammlung war die Änderung der Vereinssatzung. Wolfgang erklärte die Notwendigkeit der Änderung. Zum einem dient die jetzige Nummerierung der besseren Lesbarkeit und zur Vereinfachung bei Zitaten. Zum anderen dient die zeitgemäße Anpassung der Satzung an digitale Zeiten, z.B. um digitale Sitzungen durchzuführen. Auch ein wichtiger Grund ist die Anpassung der Vorstandsstruktur an tatsächliche Aufgabenverteilung. Im Zuge der Änderung wurde die Zahl der Beisitzer auf 6 Beisitzer festgelegt. Fragen zur Änderung gab es aus der Mitgliederversammlung keine, so dass die Änderungen einstimmig beschlossen wurde. Zum Abschluss des Geschäftsbericht bat der Vorstand noch um die Genehmigung des aktuellen Haushaltsplanes. Nach fast 10 Jahren als 1. Vorsitzender des LAV Rheine war es für Wolfgang an der Zeit, den Staffelstab weiterzugeben und den Posten als Vorsitzenden abzugeben. Anna Feldmann-Hilger übernahm den symbolischen Staffelstab und wurde zur neuen Vorsitzenden des Vereins gewählt. Zu ihrer Vertretung wurde Katja Wasmuth zur 2. Vorsitzenden gewählt. Christoph Bursch übernimmt das Amt als Kassenwart von Günter Kampka, der nunmehr stellv. Kassenwart ist. Neu in den Vereinsvorstand wurde Guido Bovekamp als stellv. Schriftführer gewählt. Folgende Beisitzer wurden in ihrem Amt bestätigt oder neu gewählte: Gudrun Kampka (Bewirtung), Franziska Pott (Pressewart), Christine Richter (Medienwart), Stefanie Willmann (sportl. Leitung) und Katja Schröder (Gerätewart). Zum Schluss wurde die Planung für das laufende Jahr vorgestellt und dann schloss Anna Feldmann-Hilger die diesjährige Jahreshauptversammlung und dankte allen für ihre Aufmerksamkeit.

Vorstand des LAV Rheine

Mit großen Applaus wurde Wolfgang von der Mitgliederversammlung verabschiedet. Anna Feldmann-Hilger blickte im Namen des ganzen Vorstandes auf die fast 20 Jahre im LAV als Trainer oder im Vorstand von Wolfgang zurück. Im Jahr 2003 kam Wolfgang zusammen mit seinen Kindern zum LAV Rheine. Sofort nahm er seine Arbeit als Trainer im Verein auf und führte später zusammen mit Katja Wasmuth die Athleten zu erfolgreichen Teilnahmen an Meisterschaften. Auch im Vorstand engagierte er ist als stellv. Vorsitzender. Als im Jahr 2012 Andreas Emsmann von seinem Amt als Vorsitzender zurücktrat, führte Wolfgang bis 2014 die Geschäfte kommissarisch. Nach seiner Wahl zum 1. Vorsitzenden führte er  im Laufe der Jahre den Verein durch alle Fahrwasser und wies sich auch in kritischen Situationen als ruhiger Mediator aus. Lange Jahre hat er die Homepage des KLA gepflegt und ist fast immer die treue Seele im Wettkampfbüro. In seiner Amtszeit fallen u.a. die Ausrichtung des Ländervergleichskampfes Niederlande/Westfalen und das Seniorensportfest zusammen mit dem TV Jahr Rheine. Wolfgang hat zur aktuellen Situation in der Zusammenarbeit und seiner Unterstützung im Vorstandsteam im LAV beigetragen, dass dieser nun die höchste Mitgliederzahl seit 2002 hat. Der Vorstand freut sich, dass er dem Verein in der Wettkampforganisation der vom LAV ausgerichteten Veranstaltungen die Treue hält. Der Vorstand sagt Danke im Namen aller LAVer.

Anna Feldmann-Hilger & Wolfgang Bursch
Kategorien
Jugendaktionen Wettkampf

Spaß für Groß und Klein – LAV Familiade

Am vergangenen Sonntag war es endlich wieder so weit – die traditionelle Familiade des LAV Rheine fand auf dem Jahnstadion Rheine statt! Die Familiade ist ein vom Jugendausschuss organisierter Spaßwettkampf für die ganze Familie. Die jungen LAV Athletinnen und Athlete n traten gemeinsam mit ihren Eltern, Geschwistern, Großeltern und anderen Familienmitgliedern in fünf Disziplinen gegen andere Familien an. Beim Durchqueren der verschiedenen Stationen stand der Spaß an vorderster Stelle.

Viel Spannung brachte der Teppichlauf mit sich, bei dem die Familien eine Distanz von ca. 30 Metern auf Teppichen überwältigen mussten. Hierbei wurde die Teamfähigkeit der Familien auf die Probe gestellt und es waren schließlich spannende Zieleinläufe zu beobachten. Darüber hinaus ging es für die Familien in die Sandgrube. Beim Standweitsprung wurden viele großartige Weitern erreicht. Zudem wurde die Zielgenauigkeit beim Sacklochwerfen sowie Hütchen-Werfen getestet. Um die Familien in den kurzen Pausen zu stärken war für Kuchen und Slush Eis gesorgt, bevor es dann mit der nächsten Disziplin weiterging.

Nachdem alle Stationen erfolgreich gemeistert wurden, starteten die ersten 400m-Hindernis Läufe. Die Kinder mussten die Hürden überwältigen, die Erwachsenen mussten umgekehrt unter den Hürden herlaufen. Das Highlight des Tages war der Sprung über den Wassergraben.

Es folgte eine Siegerehrung mit tollen Preisen, unter anderem erhielten die Athleten neue Trainingsrucksäcke. Der Tag endete mit einem gemeinsamen Grillen.

Kategorien
Wettkampf

Kreis Staffelmeisterschaften 2022

Am vergangenen Wochenende gingen viele Athleten und Athletinnen des LAV Rheine bei den Kreis-Staffelmeisterschaften in Horstmar an den Start. Bei besten Voraussetzungen machten sich die zahlreichen Trainingseinheiten zum Staffellauf bei allen Athletinnen und Athleten bezahlt.

So starteten über die 4x100m Staffel erstmals Annika Niekrawitz, Sophie Kruse, Milla Berghaus und Emma Bovekamp. In der Altersklasse WU18 zeigten alle Athletinnen starke einzelne Laufleistungen, die am Ende mit dem 2. Platz und einer Zeit von 54,65 Sekunden belohnt wurde.

Über die 4x75m Distanz in der Altersklasse WJU14 gingen Marit Schnorrenberg, Jana Rode, Pauline Schröder und Keerthana Viswanathan an den Start. Auch hier zeigten die jungen Athletinnen einen tollen Lauf. Schnorrenberg und Viswanathan mussten zwar in einer Altersklasse höher starten und statt der 50m die 75m Distanz bewältigen, liefen aber ohne Probleme und konnten auch die Wechsel gut vollziehen. Sie sicherten sich den 3. Platz in 47,73 Sekunden. Schnorrenberg, Rode und Viswanathan gingen zusätzlich noch über die 3x800m Distanz an den Start – mit vollem Erfolg. Auch hier zeigten alle drei Athletinnen tolle Laufleistungen und kamen am Ende als zweites Team in einer Zeit von 9:26 Minuten ins Ziel.

In der Altersklasse MU12 starteten Lutz Visch-Sluyter, Emil Lorenz und Ben Jarvers über die 3x800m Distanz. Die drei Jungen zeigten ein unfassbar starkes Rennen und konnten der Konkurrenz davon laufen. Kaum einer hätte damit gerechnet, dass die drei Jungen ihr schnelles Tempo über die komplette Distanz durchhalten. Doch sie zeigten ihr Potenzial und sicherten sich mit einem deutlichen Vorsprung von knapp 30 Sekunden den 1. Platz in einer Zeit von 8:58 Minuten.

Anni Hagspihl, Amelie Kruse, Lea Bouhier und Eva Berghaus vertraten den LAV nicht nur über die 4x50m Distanz in der Altersklasse WU12 in der sie sich gemeinsam nach guten einzelnen Laufleistungen und starken Wechsel den 3. Platz in 31,56 Sekunden sicherten. Bouhier, Hagspihl und Berghaus zeigten auch ein tolles Rennen über die 3x800m Distanz und belegten mit einer Zeit von 9:25 Minuten den ersten Platz.

Nicht nur jüngere Athletinnen und Athleten des LAV Rheine waren bei den Staffelmeisterschaften in Horstmar vertreten, auch Athletinnen und Athleten der „LAV-Revival-Gruppe“ gingen an den Start. In der Altersklasse M40 vertraten Lars Börgermann, Markus Berghaus, Markus Droste und Markus Wasmuth den LAV über die 4x100m Distanz. Trotz weniger gemeinsamer Trainings zeigten alle einen guten Lauf, wobei auch die Wechsel optimal liefen. Die Staffel belohnte ihren Zusammenhalt mit dem ersten Platz in einer Zeit von 57,44 Sekunden. Das zweite Staffelteam der „Revivals“ startete in der Altersklasse M50 über die 4x100m Distanz. Frank Göcke, Sigmar Schröder, Manfred Richter und Frank Nikrawitz zeigten starke Laufleistungen. Die Wechsel waren an einigen Stellen jedoch noch unsicher, sodass hier in Zukunft weiter dran gearbeitet werden soll. Manfred Richter zeigte dabei vollen Körpereinsatz und konnte den Stab trotz Sturz an Frank Niekrawitz weitergeben. Auch dieses Staffelteam sicherten sich den 1. Platz in einer Zeit von 62,99 Sekunden. Die vier Damen Christine Richter, Charlotte Determann, Annalena Schröder und Elisabeth Richter vertraten den LAV bei der 4x100m Staffel. Auch sie zeigten einen soliden Lauf und sicherten sich den 3. Platz in einer Zeit von 66,09 Sekunden.

Die Athletinnen und Athleten des LAV Rheine
Kategorien
Wettkampf

Top-Leistungen kennen kein Alter

Gelungenes 2. Seniorensportfest von TV Jahn und LAV Rheine

„Was war das mal wieder für ein schöner Wettkampf! Wir kommen im nächsten Jahr bestimmt wieder.“ Diese Worte hörten die Organisatoren TV Jahn und LAV Rheine des 2. Rheiner Seniorensportfestes immer wieder beim Abschied der Masterathletinnen und -Athleten aus dem Rheiner Jahnstadion. Letztendlich waren es mehr als 100 Starter*innen, welche am Samstag mit Freude an den Wettkämpfen und phantastischer Stimmung ihrer Leidenschaft Leichtathletik nachgingen. Die aus ganz Deutschland und den Niederlanden angereisten Athleten zeigten, dass auch im höheren Alter starke Leistungen möglich sind.

Führende der deutschen Bestenliste am Start

Viele Athletinnen nutzen die Wettkampfmöglichkeit in Rheine, um vor den Landesmeisterschaften oder vor den Deutschen Meisterschaften der Senioren in Erding/ Bayern (17./18.09.2022) ihre Form zu überprüfen oder die Qualifikationsweite doch noch zu erzielen.

So zeigte sich die derzeitige Nummer 1 im Diskuswurf der M65 Rainer Horstmann vom TSV Kirchlinde in guter Form vor den nationalen Titelkämpfen. Er kam im Diskuswurf mit 44,02m bis auf 32cm an seine Saisonbestweite heran. Joachim Seiffert (SuS Oberarden) derzeitige  Nummer 2 im Speerwurf in der M60 legte das 600g schwere Wettkampfgerät auf 44,74m.  Nur Andreas Obermüller M45 aktuell auf Platz 5 der deutschen Bestenliste von der LG Papenburg/Aschendorf warf den 800g Speer auf die Tagesbestweite und persönliche Jahresbestleistung von 47,51m. Der 82-jährige Siegbert Gnoth vom TuS Gildehaus, Weltrekordhalter im Stabhochsprung in der M80, stellte sich in Rheine der Herausforderung in seiner zweiten Spezialdisziplin. Im Speerwurf gewann der Ranglistenerste mit ausgezeichneten 35,34m.

Auch die heimischen Starter stellten ihr Können unter Beweis.

Auch die heimischen Athletinnen und Athleten von der Veranstalterkooperation stellten ihr Können unter Beweis.

Ludger Hilger, Siegmar Schröder, Markus Droste, Martin Lange und Manfred Richter

Im Diskuswurf (W 55) übertraf Anna Feldmann-Hilger (LAV Rheine) bei ihrem Sieg mit 24,21m wiederum die Norm (23m) für die deutsche Meisterschaft. Das Kugelstoßen (7,51m) gewann sie ebenfalls. Marina Löwe vom LAV-Rheine gewann sowohl die Kugelstoß- (8,54m), als auch die Speerwurfentscheidung (20,37m) der W30.

Dörthe Lange (TV Jahn Rheine) im Dreisprung bereits für die nationalen Titelkämpfe qualifiziert, gewann die Kugelstoßentscheidung der W50, mit ausgezeichnete 9,57m. Den Weitsprung-(3,46m) und Diskuswettbewerb (20,26m) schloss sie jeweils als Zweitplatzierte ab.

In der M40 war Markus Droste (LAV Rheine) gleich dreimal ganz vorne. Zuerst lief er als Erster über die Ziellinie bei den 100m (15,13sec). Technikverbesserungen waren die Basis für seine 21,72m im Diskuswurf und 9,12m mit der 7,25kg-Kugel.  

Im Speerwurfwettbewerb der M50 trafen die langjährigen Konkurrenten seit der Jugend Martin Lange (TV Jahn Rheine) und Thomas Wehner von der LG Oelde/Wadersloh aufeinander. Martin Lange kratzte an der 40m Marke (39,82m), aber Wehner hatte mit dem 700g-Gerät (40,69m) knapp die Nase vorne. Mit einer Serie über die 10m-Marke wurde Lange 3.- im Kugelstoßfeld (10,45m) und ebenfalls 3.- mit der Diskusscheibe (27,75m).  

Am Freitagabend gewann Pacal Hartmann (LAV Rheine) noch beim Ibbenbürener Aaseelauf die 5km der M30. Tags darauf entschied er in 11:23,38min. die 3000m-Konkurrenz im Jahnstadion für sich.

Viele persönliche Bestleistungen

Lars Börgermann (M45) (LAV Rheine) steigerte seine Speerwurftleistung um 39cm auf 27,69m (Platz 2). Ebenfalls zweiter wurde er in 14,86sec. über die 100m-Sprintstrecke. Ludger Hilger überbot seine 6kg-Kugelbestweite gar um 40cm auf 8,72m (M55 Platz 3).

Um 30cm steigerte Siegmar Schröder (M50) (LAV Rheine) seinen Hausrekord mit der Eisenkugel und übertraf endlich die 9m-Marke. Manfred Richter (M55) (LAV Rheine) komplettierte das Feld in der Kugelstoßausscheidung der M55 (Platz 5: 7,30m) und im Diskuswurf (Platz 5: 18m)

Insgesamt herrschte bei der zweiten Auflage dieses Masterevents eine tolle Wettkampfatmosphäre und die Organisatoren zeigten sich zufrieden. Die Wettkampfkooperation von TV Jahn und LAV Rheine bereiten sich bereits auf die 3. Auflage in 2023 vor.

Unser Catering-Duo: Gudrun Kampka & Katja Schröder

Wettkampfergebnisse unter

https://ladv.de/ergebnisse/67591/2.-Seniorensportfest-Rheine-Ergebnisliste-Rheine-2022.htm

Kategorien
Wettkampf

Pascal Hartmann auf Platz 1

Beim Ibbenbürener Aaseelauf sicherte sich Pascal Hartmann über die 5km Strecke den ersten Platz in seiner Altersklasse M30. Nach einer Zeit von 19:31 Minuten überquerte Hartmann die Ziellinie. Gleichzeitig sicherte er sich mit dieser Zeit den 5. Platz in der Gesamtwertung. Tolle Leistung!

Kategorien
Wettkampf

2. Rheiner Seniorensportfest im Jahnstadion

Leichtathleten peilen gute Ergebnisse an

Am Samstag, den 20. August richten der TV Jahn Rheine und der LAV Rheine gemeinsam das 2. Rheiner Seniorensportfest im Rheiner Jahnstadion aus. Bislang 87 Teilnehmer aus 56 Vereinen haben rund 174 Meldungen abgegeben; dies ist eine deutlich Steigerung zur Erstauflage 2019. Auch am Wettkampftag rechnet die Veranstaltungskooperation mit ihren zahlreichen Helfern, noch mit Nachmeldungen.

Die Sportler in den Master-Altersklassen ab 30 Jahren bis hin zur M85 sind in den Laufdisziplinen 100 m, 200 m, 400m, 800 m und 3.000 m Lauf  im Rheiner Jahnstadion am Start. Neben dem Hoch- und Weitsprung sind die Wurf-/ Stoßdisziplinen Diskus, Speer und Kugelstoßen im Wettkampfangebot.  Das größte Teilnehmerfeld ist in der M55 mit 25 Aktiven gemeldet.

Auch die Masterathletinnen aus Kreis Steinfurt freuen sich das nach zwei Jahren Corona bedingter Wettkampfpause auf das 2. Rheiner Seniorensportfest im Rheiner Jahnstadion.

Spannende und hochkarätige Wettkämpfe zu erwarten

Nach den Meldungen der Vereine aus Berlin, über Darmstadt Enschede, Göttingen oder auch aus dem Ruhrgebiet sind in mehreren Wettbewerben ansprechende Ergebnisse zu erwarten. Auch 14 Rheinenser Athleten des LAV Rheine, des TV Jahn Rheine und der LG Rheine-Elte stellen sich der Konkurrenz am Samstag.

Bei freiem Eintritt fallen ab 13 Uhr die Entscheidungen bei der ersten Auflage dieses Masterevents. Für das leibliche Wohl der Gäste und Teilnehmer, ist mit Getränken, selbst gemachtem Kuchen und Speisen am Nachmittag gesorgt. Um 16:45 Uhr fällt der letzte Startschuss zum 3000 Meterlauf.