Goldener Sonntag für die LAV-Rheine-Masters bei den Westfalenmeisterschaften

Das Alter nicht vor Ehrgeiz, Spaß und Erfolg schützt bewiesen auch in diesem Jahr drei Athleten des Leichtathletikvereins Rheine bei den offenen Westfälischen Seniorenmeisterschaften in Gladbeck. 297 Vereine hatten rund 300 Teilnehmer aus Westfalen und weiteren angrenzenden DLV-Landesverbänden, insbesondere aus dem Nordrhein für die 15 Lauf-, Sprung- und Wurfdisziplinen gemeldet. Ambitioniert nutzten Anna Feldmann-Hilger, Marina Stegemann und Christoph Bursch die ausgezeichneten Bedingungen des ausrichtenden VfL Gladbeck und des idealen Wetters für ihre Wett-kämpfe. Der ausrichtende VfL Gladbeck bot am vergangenen Sonntag wiederum ausgezeichnete Bedingungen für die Wettkämpfe. Die Standortbestimmung für die routinierten Rheiner Athleten gelang ausgezeichnet. Gleich drei Mal gewannen sie den Titel in der offenen Meisterschaftswertung und waren viermal Nummer eins in Westfalen.

Gleich zum Auftakt des Wettkampftages sorgte Christoph Bursch im Kugelstoßwettbewerb der M30 für einen Paukenschlag und legte den Grundstein für einen erfolgreichen LAV-Meisterschaftstag. Hellwach beförderte der ehemalige 10-Kampf-Spezialist das 7,25 kg schwere Stoßgerät im dritten Versuch auf ausgezeichnete 11,11 Meter. Somit platzte bei ihm genau zum richtigen Zeitpunkt der Knoten und mit der persönlichen Bestleistung setzte er sich mit über einem halben Meter Vorsprung an die Spitze des Wettbewerbes. Obwohl die Konkurrenz eine bessere Vorleistung aufbot, konnte sie den LAV-Athleten nicht mehr von der Führungsposition verdrängen. Glücklich nahm er erstmalig in seiner Laufbahn bei der Siegerehrung das begehrte westfälische Meisterschaftsemblem und die Urkunde entgegen. Unmittelbar danach fand die Entscheidung im Diskuswurf statt. Hier katapultierte der LAV-Sportler die 2 kg-Scheibe auf solide 32,57 Meter. Damit blieb Christoph Bursch nur knapp unter seiner bei der Kreismeisterschaft erzielten Bestweite und rundete mit der Vize-Meisterschaft seine Premiere in der Seniorenklasse bei westfälischen Meisterschaften gelungen ab.

Marina Stegemann überzeugte gleich mit ihrem ersten Wurf im Diskuswettbewerb der W30. Als beste Westfälin schleuderte sie die 1-kg-Scheibe auf die PB von 25,21 Meter. Damit gewann sie in der offenen westfälischen Wertung wie im Vorjahr den Silberrang hinter der Düsseldorfer Konkurrentin aus dem Landesverband Nordrhein. Im Kugelstoßwettbewerb trat sie als Titelverteidigerin an und drehte hier den Spieß um. Im Wettstreit mit der 4 kg-Kugel lag sie bis zum vierten Durchgang hinter einer Essener Athletin an Position zwei. Doch dann katapultierte sie technisch verbessert das Stoßgerät auf die neue Bestweite von 9,54 Meter und legte 30 Zentimeter zwischen sich und der Zweitplatzierten. Dieses Polster behielt sie bis zum Schluss und empfing bei der Siegerehrung freudestrahlend die Siegerurkunde und das Meisterschaftsabzeichen als Titelverteidigerin.

Als diese trat auch Anna Feldmann-Hilger als dritte Starterin des Leichtathletikvereins Rheine in den Diskusring. Wie im Vorjahr war sie mit der besten Vorleistung im Diskuswurf in der W55 nach Glad-beck angereist. Und wie 2018 positionierte sich die erfahrene Sportlerin gleich mit dem ersten Wurf des 1 kg-Gerätes an die Spitze des Feldes. Unbeirrt von einigen Unruhen rund um die Diskusanlage setzte sie im zweiten Durchgang ein Zeichen. Mit der Jahresbestweite und erneuter eigener Kreis-rekordverbesserung auf 25,89 Meter behielt sie bis zum Schluss die Oberhand im Wettbewerb. Damit liegt sie mehr als fünf Meter über der DM-Norm (20,50m) und derzeit an 10. Stelle in der deutschen Bestenliste. Mit diesem dritten Sieg in der offenen Wertung rundete Anna Feldmann-Hilger den goldenen Sonntag der LAV-Wettkämpfer im Jubiläumsjahr des 25 jährigen Vereinsbestehens rundum ab!


Goldenes Tripple bei den westfälischen Seniorenmeisterschaften in Gladbeck; von links: Anna Feldmann-Hilger, Christoph Bursch, Marina Stegemann.

Nächster Beitrag Vorheriger Beitrag