LAV Rheine Nachwuchs trainiert am Landesleistungsstützpunkt Münster

Starke Leistungen in 2019 haben zwei Talenten des Leichtathletikvereins Rheine eine Einladung zum Stützpunkttraining nach Münster beschert.
In 2019 haben Sophie Kruse und Lea Jacob vom LAV Rheine viel erreicht. Die Schützlinge aus der Trainingsgruppe von Jonas Hilling, Ruth und Laura Göcke nahmen am vergangenen Mittwoch am Auftakttraining der neuen Teilnehmer des Leistungsstützpunktes Leichtathletik des Landesleistungsstützpunktes Münsterland teil.

Empfohlen für das Sichtungstraining in der Leichtathletikhalle der Westfälischen Wilhelms-Universität am Horstmarer Landweg, hatte sich die 11-jährige Sophie Kruse insbesondere durch ihre starke Leistung im Weitsprung von 4,18 Metern. Die zwölfjährige Lea Jacob wurde vorzugsweise aufgrund ihrer 60-Meter-Hürdenzeit von 11,88 Sekunden ausgewählt. Ihre Vielseitigkeit wird dadurch deutlich, dass sie mit dieser und weiterten drei Leistungen im Vierkampf, Hochsprung und Ballwurf unter den Top-zwanzig der westfälischen Bestenliste platziert ist.

Ab jetzt heißt es regelmäßig nach Münster zu fahren, um weitere Impulse für das eigene Training zu erhalten. Auch die Heimtrainer erhalten in Münster Unterstützung, welche alle Bereiche der Planung und Durchführung von Training und Wettkämpfen betrifft. Die beiden jungen Sportlerinnen sollen durch das Angebot in einem Stützpunktkader koordinative an das Niveau der Landeskader herangeführt werden. Das Stützpunkttraining wird durch Trainer geleitet, die vom Landesverband als Stützpunkttrainer am LLSP oder als Landestrainer einer Disziplin eingesetzt sind.


Einberufung in den technischen Disziplinen im Weitsprung und Hürdenlauf: Sophie Kruse (links) und Lea Jacob (rechts); umrahmt von ihren Heimtrainern Ruth Göcke und Jonas Hilling.

Nächster Beitrag Vorheriger Beitrag