LAV Athleten bei Mud Masters


Familie Wolf hatte auf dem Fünf-Kilometer-Parcours viel Spaß. Ein Schlammbad darf natürlich bei einem Mud Masters nicht fehlen.

Am vergangenen Sonntag starteten die LAV Athleten Samira und Hennes Wolf beim Mud Masters Lauf in Holland. Sie nahmen mit der gesamten Familie an der 5 Kilometer Family Edition Teil. Der Tag fing für alle sehr früh an. Um 6:30 Uhr ging die Reise nach ‚Biddinghuizen‘ los, wo es dann um 10:10 Uhr an den Start ging. Die 5 Kilometer lange Laufstrecke ist dabei mit verschiedenen Hindernissen bestückt.

Samira Wolf hangelt sich durch das Hindernis.

Rutschpartie in riesige Schlammpfützen

Damit auch jeder ins Ziel kommt, gilt es, diese zusammen mit der gesamten Familie zu bewältigen und sich gegenseitig zu unterstützen. Insgesamt 15 Hindernisse mussten von Samira und Hennes überwunden werden, bevor sie die Ziellinie erreichten. Zuerst erwarteten sie die „Monkey Bars“, vereinfacht gesagt Hangeln an einer riesigen Holzleiter.

Hennes Wolf genießt die Rutschpartie in die Matsche.

Darauf folgte der „Mud Crawl“ und der „Bag Run“. Hindernis vier waren die „Great Walls“. Höhe Wände aus Holz mussten zusammen überwunden werden. Dabei kam die ein oder andere „Räuberleiter“ zum Einsatz. Hindernis fünf und sechs waren „Walk the Plank“ und „Balance or Blub“. Darauf folgte der „Mud Hill“. Spätestens bei Hindernis acht „Trenches“ wurden Samira und Hennes komplett dreckig. Mehrere Hügel wurden zu Rutschen umfunktioniert und endeten in riesigen Schlammpfützen. Beim darauffolgenden „Mud Crawl“ mussten die Athleten unter einem Zaun her kriechen, natürlich durch ein riesiges Schlammloch.

Hindernis zehn und elf waren der „Power Tower“ und die „Tarzan Swing“. Auf das Hindernis die „Slide“ folgte das letzte Hindernis für die Familie nach der 5 Kilometer langen Strecke. Beim letzten Hindernis „Pipe Runner“ musste Familie Wolf eine steile Wand hochrennen. Bei diesem Hindernis war Unterstützung durch die anderen Familienmitglieder unabdingbar. Teamwork, Muskelkraft, Kondition und Adrenalin wurden bei keinem Hindernis ausser Acht gelassen und die beiden LAV Athleten konnten ihre Vielseitigkeit, mitgebracht aus der Leichtathletik, beim Mud Masters Lauf unter Beweis stellen. Was bei keinem Hindernis fehlen durfte, waren reichlich Matsch und Schlamm, sodass keiner der Teilnehmer und Teilnehmerinnen sauber ins Ziel kam. Familie Wolf zieht dazu ihr ganz persönliches Fazit – ein super Lauf mit viel Spannung und Adrenalin, der jedem zu empfehlen ist!

Nächster Beitrag Vorheriger Beitrag