Sechs Titel und eine DM Norm für den LAV bei den Hallenkreismeisterschaften 2020

Die Hallensaison 2020 ist spätestens nach dem letzten Wochenende in vollem Gange. Unter dem Dach der Kreisporthalle in Ibbenbüren und der bewährten Regie des Kreisleichtausschusses Steinfurt/Tecklenburg ermittelten die Leichtathleten ihre Kreismeister von der U12 bis in die Seniorenklasse. Die fleißigen Helfer und die Kampfgerichte, welche die teilnehmenden Vereine stellten, sorgten für einen reibungslosen Ablauf.
Für 22 LAV-Athleten und Athletinnen im Alter von 10 bis 56 Jahre, war es bei 58 Starts eine erste Bestandsaufnahme nach dem Wintertraining.

Sechs Kreismeistertitel am Samstag

Den Auftakt machte am Samstag die U12-Trainerin Marina Löwe mit ihrem Sieg über die 60m in der W30 (9,47sec). Den zweiten Kreismeistertitel ließ die Westfalenmeisterin 2019 mit 8,68m mit der Kugel in ihrer Spezialdisziplin folgen. Parallel sicherte sich Jonas Hilling den Weitsprungsieg in seinem ersten Männerjahr mit 5,45m. Anschließend musste der Trainer und Vorsitzende des Jugendausschusses sich erstmalig mit der 7,25kg schweren Eisenkugel im Wettstreit auseinandersetzen. Dies gelang ihm mit der respektablen Weite von 9,06m bei seinem zweiten Sieg ausgezeichnet. Annalena Schröder steigerte sich im Kugelwettkampf wU20 von Stoß zu Stoß. Mit 8,22m im dritten Versuch entschied sie die Konkurrenz für sich. Ihr Vater Sigmar Schröder nahm erstmals an einem Hallenwettkampf teil und erzielte mit nur zwei Zentimetern Rückstand den Vizekreismeistertitel in der M45 (8,68m).

2. DM-Norm für Feldmann-Hilger

In der Altersklasse W55 gelang Anna Feldmann-Hilger im fünften Versuch der weiteste Stoß der Konkurrenz. Die NRW-Meisterin im Diskuswurf übertraf mit 8,52m die Norm für die Deutschen Seniorenmeisterschaften in Erfurt vom 29.2.- bis 2.3.2020. Damit hat sie sich neben dem Diskuswurf die zweite Qualifikation für die nationalen Titelkämpfe gesichert.

Am Sonntagmorgen traten dann die 12 Athleten der Altersklassen U16 gegen die Konkurrenz an. Durchgängig blieben alle Athleten in den Platzierungen unter den Top 10. Lea Jacob (W13) wurde Vizekreismeisterin im Hochsprung mit neuer Bestleistung von 1,43m. Mit ihrer Vorlaufzeit über die 60m (8,87sec) qualifizierte sie sich für den Endlauf der besten Fünf. Hier konnte sie nicht ganz an die Vorlaufzeit anknüpfen und lief als Fünfte in 9,04sec ins Ziel. Über die 60m Hürden strauchelte sie zweimal über die Hürde, stürzte, kämpfte sich wieder hoch und lief in einer respektablen Zeit über die Ziellinie. Vereinskollegin Vivien Gezer kam über 60m in 9,46sec nicht über den Vorlauf hinaus. Die Kugel stieß sie auf 6,39m, was Platz 4 bedeutete.

Sophie Kruse, Greta Steffgen und Milla Berghaus kämpften bei den Schülerinnen W12 um die Titel. Die Vorlaufzeiten über 60m von 9,45sec bzw. 9,47sec reichten für Milla und Sophie für die Teilnahme am Endlauf. Den Endlauf beendete Milla mit Platz vier in 9,43sec vor Sophie, die in 9,64sec Platz 5 erreichte. Greta schied nach dem Vorlauf in 9,83sec aus dem Wettkampf aus. Sie wuchs jedoch im Hochsprungwettkampf über sich hinaus. Mit übersprungenen 1,25m und neuer Bestleistung trat sie als Dritte auf das Siegerpodest und nahm freudig ihre Urkunde entgegen. Milla erreichte hier Platz 5 mit 1,20m. Im Weitsprung landete sie bei 3,78m (Platz 6). Sophie sprang genau 4m; diese Weite reichte für den Bronzerang auf dem Siegerpodest. Ebenfalls eine Urkunde für den dritten Platz erhielt sie für ihre Leistung über 60m Hürden in 13,63sec. Den abschließenden Kugelstoßwettkampf beendete sie als Siebte mit gestoßenen 5,42m. Greta gelang bei ihrer Kugelstoßpremiere die Weite von 6,22m und Platz 5. Emma Bovekamp, Liz Göcke, Hannah Awad Hartmann und Laura Hülsmann (alle W14) begannen ihren Wettkampf mit dem Weitsprung. Hannah kam am besten vom Brett weg und landete bei 4,03m und Platz 5. Laura sprang 3,65m (Platz 9) und Emma 3,64m (Platz 10). Über die anschließenden 60m war für Laura (10,0sec), Liz (9,55sec) und Emma (9,19sec) nach dem Vorlauf Endstation. Hannah qualifizierte sich mit ihrer Vorlaufzeit von 9,90sec für den Endlauf der 5 Zeitschnellsten. Hier konnte sie noch eine Schippe drauflegen und sprintete nach 8,83sec als Dritte über die Ziellinie. Ebenfalls einen dritten Rang bei den Kreismeisterschaften im Hochsprung schaffte Laura mit neuer Besthöhe von 1,43m. Die nächste Höhe von 1,46m hatte sie schon so gut wie übersprungen, blieb dann jedoch mit der Ferse an der Hochsprunglatte hängen. Dennoch nahm sie glücklich ihre Urkunde entgegen. Ebenfalls den dritten Platz belegte Liz im Kugelstoßwettbewerb. Mit ihrem 6. und letzten Versuch kam sie noch einmal nah an ihre Bestleistung heran und stieß die Kugel auf 8,35m.

Die Vorlaufzeit von 8,73sec sicherte Nils Bovekamp die Teilnahme am Endlauf über 60m der Schüler M14. Hier liefen die Läufer von Platz 3 bis 5 so eng bei einander ins Ziel, dass erst die elektronische Zeitnahme die genaue Auswertung des Laufes möglich machte. Am Ende sprang für Nils der 5. Platz in 8,72sec heraus. Im Weitsprung blieb er auf Grund von Anlaufschwierigkeiten weit hinter seinen Möglichkeiten. Er landete bei 4,31m und Platz 4. Felix Holthoff und Kai Schröder (beide M13) nahmen im Kugelstoßen den Kampf gegen die Konkurrenz an. Bei seinem Kugelstoßdebüt kam Felix sehr gut mit der Kugel und der Anlage zurecht. Ihm gelang eine Serie sehr guter Stöße. Die beste Weite reichte für den Bronzerang mit 7,02m. Kai war mit der Weite von 6,54m und Platz 5 ebenfalls zufrieden. Im Endlauf über 60m lief Felix auf Rang 4 in 9,07sec.

Am Nachmittag starteten dann die jüngsten Athleten mit ihren Wettkämpfen. Lars Bovekamp, Justin Schneider, Levi Scheinert und Lukas Holthoff starteten über 50m und im Weitsprung der Schüler M11. Bei einem großen Teilnehmerfeld reichten ihre Vorlaufzeiten leider nicht für die Teilnahme am Endlauf. Im Weitsprung qualifizierten sich Lars, Justin und Lukas für den Endkampf der besten acht. Lukas konnte seine Bestleistung aus der vorherigen Saison deutlich steigern und sprang auf den Bronzerang mit 3,72m. Vereinskollege Lars kam mit gesprungenen 3,65m auf Platz 5 vor Justin, der mit 3,38m Platz 8 erreichte. Der jüngste Teilnehmer aus den Reihen des LAV Rheine war Hennes Wolf (M10). Er qualifizierte sich unter 20 Startern für das B-Finale über die 50m. Hier belegte er einen zweiten Platz in 9,13sec.

Ein kurzweiliger Wettkampf mit spannenden Duellen und guter Stimmung bei Athleten und Zuschauern! Wohin man schaute, es wurde fair um die begehrten Titel gekämpft.

Herzlichen Glückwunsch zu den Ergebnissen an die Sportlerinnen und Sportler und die verantwortlichen Trainerinnen und Trainer!

Nächster Beitrag Vorheriger Beitrag