Erfolgreiche C-Trainer-Fortbildung des LAV Rheine in Kooperation mit dem FLVW

Die Leichtathletik des LAV Rheine freut sich über noch besser ausgebildete Trainer/-innen - und beglückwünscht ihre erfolgreichen Absolventen der C-Trainerlizenzverlängerung in ihren Reihen. Denn die erste Inhouse-C-Trainer­Fortbildung des Leichtathletikvereins Rheine in Kooperation mit dem Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen (FLVW) ist absolviert.

Warum in die „Ferne“ (nach Kaiserau schweifen), wenn das Gute so nahe liegt!

Die C-Trainer-Lizenzen der Leichtathletik sind im Geltungsbereich des DOSB gültig und haben eine Gültigkeitsdauer von vier Jahren. Die Qualifizierung der Trainer/-innen auch nach bestandener Lizenzprüfung weiterzuverfolgen ist ein Ziel des Leichtathletikvereins Rheine, im Sinne des Fußball- und Leichtathletik-Verbandes Westfalens. Üblicherweise finden die Trainerfortbildungen im Umfang von 15 Lerneinheiten in einem Wochenendseminar, oder mittels Tagesfortbildungen vor Ort im SportCentrum Kaiserau statt. Bei den Trainer/-innen des LAV-Rheine kam vor dem Hintergrund der familiären und beruflichen Situation die Frage auf, ob nicht auch vor Ort eine Qualifizierung – ohne lange Anreise, als kompakte Veranstaltung und kostenlos möglich ist. Die sportliche Leiterin des Vereins, Anna Feldmann-Hilger, stellte auf Grundlage der Ausbildungs- und Prüfungsrichtlinien des DLV und des FLVW ein Inhouse-Konzept auf, welches auf die Bedürfnisse und Wünsche der Trainer/-innen abgestimmt war. Die Berufspädagogin, erfüllte mit ihrer DOSB-A-Lizenz für den Leistungssport und als eingesetzte Referentin in der Leichtathletik-Lehrtätigkeit, die Voraussetzungen, um den Lehrgang kompetent zu leiten. Nach der Genehmigung durch den Kreisleichtathletikausschuss Steinfurt/Tecklenburg und der Abteilung Leichtathletik des FLVW legte die Trainerschaft unmittelbar unter dem LAV-Motto „von Trainer für Trainer mit Athleten“ los. Gemeinsam mit den U16 und U14 Athleten/-innen des Familienvereins LAV-Rheine, wurde das Lehrgangsprogramm in der Vor-Corona-Zeit erarbeitet.

Fortgebildete Trainer/-innen braucht die Leichtathletik

Die 15 Lerneinheiten a´45 Minuten umfassende Aufbauqualifizierung gestaltete sich an fünf Fortbildungsabenden als intensives Miteinander. Dank der äußerst motivierten Teilnehmergruppe, die über ein hohes fachliches Niveau verfügte und auf konstruktives Mitdenken und Mitmachen viel Wert legte!
Regelmäßig freitags abends, ging es darum, dass die C-Trainer „Kinderleichtathletik“ ihre Handlungskompetenz für die spielerischen und leichtathletischen Bewegungsgrundformen der 8 -11 Jahre alten Kinder erweiterten. Die C-Trainer „Wettkampfsport“, bauten ihre Fähig- und Fertigkeiten für die Vermittlung der grundlegenden Techniken der leichtathletischen Disziplinen aus. Deren Zielgruppe sind die 12 – 14/15 Jahre alten Jugendlichen des Vereins, welche sich klar leistungssportlich an der Schnittstelle zum Aufbautraining orientiert haben. Verdeutlicht wurde der Übergang von der Kinderleichtathletik zum Nachwuchsleistungssport.

Gelebte Theorie-Praxisvernetzung

Vor jedem Lehrabend, wurden den Trainern Online-Materialien zur Verfügung gestellt, um sich theoretisch auf die Thematik einzustimmen. Gestartet wurden die Praxiseinheiten im Jahnstadion oder der Halle des SV Rheine, mit einem auf die Inhalte abgestimmtem „Warm-Up“. Zu den nachfolgenden Schwerpunkten wurden die jeweilige Bewegungslehre von der Referentin mittels praktischer Übungen erörtert und die Bewegungsanalyse durch interessante Diskussionen zwischen den Lehrgangsteilnehmern bereichert.
So ging es etwa vom Voraussetzungstraining der praktischen Koordination, Kondition und Athletik des Leichtathletiknachwuchses, über zu der Bedeutung von grundlegenden Bewegungsrhythmen in der Leichtathletik, bis hin zur methodischen Hinführung zur Verbesserung der Wettkampftechniken im Speerwurf, Kugelstoßen und Diskuswurf. Abgerundet wurde die Inhouse-Schulung, mit den Grundlagen zu der Trainingsplanung, um mittels systematischem Trainings den Trainingsprozess der Athleten zu steuern.
Die kontinuierliche Aus- und Fortbildung von Trainern ist seit der Gründung vor 25-Jahren eine wichtige Säule für die Entwicklung des Leichtathletikvereins Rheine. Auch weiterhin sollen unabhängig von den Lizenzverlängerungen, weitere Schulungsprojekte ins Leben gerufen werden. Damit soll langfristig die Talentfindung und -förderung gewährleistet sein.


Die erfolgreichen Absolventen/-innen der LAV-Inhouse Schulung sind:
Christoph Bursch,
Charlotte Determann,
Henrike Determann,
Ruth Göcke,
Jonas Hilling,
Marie-Sophie Linde,
Marina Löwe,
Sabine Musial-Determann,
Franziska Pott,
Christine Richter,
Annalena Schröder,
Katja Wasmuth.

Einige Eindrücke aus der Fortbildung mit den Atheleten (aus Vor-Corona-Zeiten):

Nächster Beitrag Vorheriger Beitrag